Babymassage

Mit der Babymassage unterstützen Sie das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihres Kindes. Denn eine Massage fördert die Durchblutung des gesamten Körpers, die Verbindungen der Neuronen werden stimuliert und der Muskeltonus des Babys wird angeregt. Das gesamte Immunsystem wird positiv beeinflusst und gestärkt. Das Entspannungshormon Oxytocin kann seine Wirkung entfalteten und führt auf beiden Seiten zu weniger Anspannung. Spezielle Massagegriffe können zum Beispiel Blähungen mildern oder dem Baby helfen am Abend die Anstrengungen des Tages abzulegen und zur Ruhe zu finden. Nicht nur  Säuglinge genießen eine regelmäßige Massageeinheit, auch ältere Babys und Kleinkinder lieben es massiert zu werden! Machen Sie ein Ritual aus der Babymassage!

Neben der Besserung körperlicher Beschwerden, intensiviert und stärkt eine regelmäßige Massage vor allem die Bindung  und Kommunikation zwischen dem Kind und der massierenden Person. Das können Eltern, aber auch Großeltern und andere Bezugspersonen sein. Durch die Massage erfährt Ihr Baby hingebungsvolle Zuwendung und intensive Berührung, die es bereits aus dem Mutterleib kennt. Die ungeteilte Zuwendung, die die Kinder während der Babymassage erfahren, wird Ihre Beziehung zueinander vertiefen und stärken.

Gerne treffe ich Sie und Ihr Kind in entspannter Atmosphäre zum Massieren nach indischer und schwedischer Methode, zum Singen und zum Erfahrungsaustausch.

Der Kurs eignet sich für Babys ab circa 6 Wochen.


Eine Kurseinheit umfasst 6 Mal 45 Minuten. Kurs inklusive Massageöl und Skript. Eine Molton Wickelunterlage und ein Handtuch wird zu jedem Termin gestellt.

Stimmen aus dem Kurs

„Mit ihrer ruhigen und freundlichen Art verhilft Inga Müttern und Babys zu einem entspannten Massageerlebnis. Man lernt bei ihr nicht nur, das Baby bei der Entwicklung seines Körpergefühls zu unterstützen sondern auch wie man mögliche Beschwerden wie Bauchweh oder Zahnen lindern kann.“

„Die Babymassage bietet gerade mir als Vater, der ja nicht stillt , die Möglichkeit, mich sinnvoll mit meiner Tochter zu beschäftigen und engen Kontakt zu knüpfen. Gerade mit einem Säugling ist noch nicht viel Interaktion möglich, da er „einfach da liegt“ und durch die Massageübungen tue ich meiner Tochter etwas Gutes, verbringe Zeit mit Ihr und stärke unsere Bindung.“